"Weniger die Kleidung. Mehr die Einstellung"

Schritt für Schritt zum Jagdritt

Viele Reiter möchten gerne mehr Erfahrungen im Gelände sammeln oder haben ein junges Pferd. Dabei ist eine Jagd der zweite vor dem ersten Schritt. Andere haben möglicherweise Sorge oder sind sich unsicher, weil sie nicht wissen, wie ihr Pferd in einer größeren Gruppe reagieren wird. Ausritte kommen dann nur selten in Frage und die Chance, jene Zielgruppe für das gemeinschaftliche Reiten begeistern zu können, ist gering. Die Entscheidung, an einer Jagd teilzunehmen, steht daher meistens gar nicht zur Debatte.

Stichwort Reiten in der Gruppe
Beim Thema Jagdreiten kommen viele Faktoren zusammen - unter anderem das Reiten in der Gruppe. Auch hier soll die Möglichkeit gegeben werden, wie bei meinen Jagdreiter-Lehrgängen, an der Basis anzusetzen. Daher gibt es das Angebot kleiner geführter und kontrollierter Ausritte in der Gruppe ohne Hindernisse.

Konzept
Claudia (Berittführer) und ich kommen zu Ihnen. Vor Ort sollte ein kleiner Platz sein, von dem aus man ins Gelände reiten kann. Maximal sollen 10 Reiter (exklusive uns) Teilnehmen können, dass die jeweilige Gruppengröße nicht zu stark wird. Denn auch hier sollen im ersten Schritt weder Pferde noch Reiter durch eine zu große Gruppe "überfordert" bzw. ins kalte Wasser geschmissen werden.  

Vorab (am gleichen Tag oder am Vorabend) gibt es eine Einführung in das Reiten in der Gruppe. Alle Regeln, Kommandos und Fragen für den Ritt werden erläutert und beantwortet. Jeder wird auf einen gemeinsamen Nenner gebracht.

Anschließend lösen wir die Pferde auf dem (eventuell eingezäunten) Platz bis zu 30 Minuten und stellen sicher, dass sich jedes Pferd-Reiter-Paar bestmöglich an die Gruppe gewöhnt hat. Mögliche Nervosität - bei Pferd und Reiter - soll sich dabei legen und Ruhe Einzug halten.

Wenn dies als Grundlage gegeben ist, machen wir uns auf den Weg und reiten rund 1,5 Stunden ins Gelände. Ziel wird auch hier sein: Ruhe, Kontrolle und Vertrauen herzustellen. Während des Rittes sollen alle drei Gangarten anvisiert werden. Sollte erst am zweiten Tag galoppiert werden (können), so ist das völlig in Ordnung. Schritt für Schritt.

Abendprogramm
Abends kann ein Vortrag über das Jagdreiten angeboten werden, bei dem es inhaltlich um die Kultur dieses Sportes und seine Traditionen, Regeln und Brauchtümer geht. Aber auch das Training eines Jagdpferdes kann vorgetragen werden.

Am Folgetag treffen wir uns erneut zum gleichen Ablauf mit dem gleichen Ziel: Kontrolliert in der Gruppe durch das Gelände reiten. Ohne Hindernisse. Ohne Druck.

Ziel
Durch dieses Konzept sollen mögliche Ängste vor dem Reiten in der Gruppe und im Gelände abgebaut werden. Junge Pferde aber auch Reiter, die mit diesem Gebiet noch nicht so vertraut sind, sollen dadurch vor allem eines sammeln: Positive Erfahrungen im Gelände und in kleiner Gruppe als Basis für weitere Ritte mit zunehmend mehr Reitern, als Grundlage für mögliche Jagderlebnisse.

Hier geht es zu den dazügehörigen Terminen


Hound-Exercise (Foto: Corinna Langkammer)


pj@jagdreitenmitstil.de

Habe Spaß. Reite Jagd. Aber richtig.